17. Tag: Heimreise von Reims nach Aachen

Dieser Beitrag ist Teil 17 von 17 der Serie via mosana

Abschied und Heimreise

Am nächsten Morgen stand ich wirklich pünktlich auf, nur aus dem Frühstück wurde nichts: die Franzmänner haben’s nicht mit dem selbigen und vor 10 Uhr scheinbar schon mal gar nicht. Auf unsere Nachfrage wurden wir angeguckt, als hätten wir gefragt, ob das hier der Rote Platz wäre. Es war offensichtlich, dass der Kellner die Idee in einem Cafe um diese Uhrzeit etwas essen zu wollen für völlig absurd hielt. Wir beließen es also bei einem Kaffee. Danach ließen wir uns erklären, wo die Kathedrale war. Es stellte sich heraus, dass sie sozusagen gleich um die Ecke stand. Nach einer kurzen Besichtigung ließen wir uns unsere Pilgerpässe stempeln und gingen zurück zum Hotel. Wo wir uns verabschiedeten. Hans zog mit seinem Rucksack los und ich versuchte weiterhin ein Frühstück zu jagen. In der Hoffnung wenigstens eine Bäckerei zu finden zog ich los und fand auch einen Laden mit belegten Sandwiches. Dort traf ich Hans erneut wieder, er hatte wohl die gleiche Idee gehabt. Diesmal war die Trennung jedoch dann endgültig (für dieses Jahr). „17. Tag: Heimreise von Reims nach Aachen“ weiterlesen

16. Tag: von Brienne-sur-Aisne nach Reims

Dieser Beitrag ist Teil 16 von 17 der Serie via mosana

Ankunft am Etappenziel

Nachdem ich ausgiebig geschlafen hatte und meine Klamotten alle wieder im Rucksack verstaut waren, ging ich zum Frühstück. Diesmal war ich vorbereitet auf das französische Frühstück und konnte mich über das halbe Stück Teilchen sozusagen als zusätzliches Bonbon regelrecht freuen. Der Rest war, was Briten für „Kontinental” halten: Baguette mit Marmelade und dazu wahlweise Kaffe oder Tee. Danach ging es dann auch los. „16. Tag: von Brienne-sur-Aisne nach Reims“ weiterlesen

15. Tag: von Château-Porcien nach Brienne-sur-Aisne

Dieser Beitrag ist Teil 15 von 17 der Serie via mosana

Abschied von den Ardennen

Der Morgen begann für einen Langschläfer wie mich zeitig: da mir nicht klar war, ob ich den Schlüssel ab oder bis 8:30h abgeben konnte, schließlich hatte ich nur die niedergeschriebene Zahl und nicht die Erklärung verstanden, beschloss ich den Schlüssel um Punkt 8:30h am Rathaus abzugeben. Und so stand ich pünktlich um halb Neun vor der verschlossenen Türe. Damit war ich allerdings nicht allein, neben mir warteten auch noch einige andere auf die Öffnung der heiligen Hallen. Kurz drauf tauchte auch eine Frau mit Schlüssel für’s Rathaus auf, der ich meinen für die Sporthalle gab. „15. Tag: von Château-Porcien nach Brienne-sur-Aisne“ weiterlesen